Posts Tagged ‘Katzenseuche’

Katzenkrankheit: Katzenseuche

Die Panleukopenie – auch Katzenseuche, Katzenstaupe, infektiöse Enteritis der Katzen, Agranulomatose, Aleukozytose oder Katzenpest genannt, ist eine der am häufigsten vorkommenden Krankheiten bei Katzen. Diese Krankheit verläuft oft tödlich und wird durch den Parvovirus verursacht.

Ursachen und Übertragung der Katzenseuche

Auslöser der Katzenseuche ist das Feline Panleukopenie-Virus, welches zur Gattung der Parvovirus gehört. Die Vermehrung des Virus findet im Zellkern der betroffenen Zelle statt. Der Erreger ist gegenüber äußeren Umwelteinflüssen und herkömmlichen Desinfektionsmitteln relativ unempfindlich und bei Raumtemeperatur bleibt er sogar über ein Jahr infektiös.

Der Erreger gelangt durch Kontakt mit infektiösen Kot, Urin oder Nasensekret in die Mund- oder Nasenschleimheut in den Körper ein. Der Feline Panleukopenie-Virus benötigt für seine Zellen eine hohe Teilungsrate, daduch befällt es besonders häufig Zellen des Darms, das Knochenmark und das Lymphsystem. Die Inkubationszeit beträgt 2 – 10 Tage. Feten im Mutterleib können infiziert werden.

Genesene Katzen können infektiösen Kot noch über mehrere Wochen ausscheiden.

Symptome bei Katzenseuche

Da der Virus besonders häufig den Darmtrakt befällt, sind hier die Symptome am häufigsten zu beobachten. Neben oft starken und blutigen Durchfall verringert sich auch die Anzahl der Leukozyten (weiße Blutkörperchen). Das hat zur Folge, dass das Immunsystem geschwächt ist und dementsprechend oft Sekundärinfektionen einhergehen.

Weitere Symptome der Panleukopenie:

  • Mattigkeit
  • Appetitlosigkeit
  • Austrocknung
  • Fieber
  • Nasenausfluss
  • Bindehautentzündung
  • Erbrechen

Es kann auch vorkommen, dass Katzen ohne jegliche Symptome sterben.

Diagnose der Panleukopenie

  • Verdachtsdiagnose (fehlende Impfung, klnische Symptome, Alter, charakteristische Verlauf der Katzenseuche)
  • eine sichere Diagnose kann nur labordiagnostisch erstellt werden
  • Nachweis im Kot
  • bei nicht geimpften Katzen Antikörpernachweis im Blut
  • Histopathologische Untersuchungen von Dünndarm, Lunge, Niere, Lymphknoten und Milz sowie Kleinhirn von abortierten Feten

Behandlung von Katzenseuche

Die Behandlung zielt erstmal darauf, den allgemeinen Gesundheitszustand der Katze zu stabiliseren. Um Sekundärinfektionen zu vermeiden, wird meist Antibiotika verabreicht. Den Virus selber kann man durch Applikation durch von Interferonen und Serum-Antikörpern bekämpfen. Meist lassen sich die Tiere retten. Außerdem sind strikte Hygienemaßnahmen unumgänglich.

 

Vorbeugung und Prophylaxe von Katzenseuche

Am sinnvollsten ist die prophylaktische Impfung von Katzen im Alter von acht Wochen. Nach 4 Wochen wird nachgeimpft und dann sollte die Impfung gegen Katzenseuche jährlich aufgefrischt werden. Nur mit einer Impfung lässt sich eine Infektion vermeiden.

Die häufigsten Katzenkrankheiten

Wie alle Tiere, werden auch Katzen ab und zu mal krank. Angefangen von harmlosen Erbrechen, über Fieber bei Katzen bis hin zu einer schlimmen Infektion. Doch was sind die häufigsten Katzenkrankheiten? Hier die Top Zehn.

Die zehn häufigsten Katzenkrankheiten:

  • Platz 1 – Katzenschnupfen
  • Platz 2 – Katzenseuche
  • Platz 3 – Endoparasiten
  • Platz 4 – Ektoparasiten
  • Platz 5 – Chronische Niereninsuffizienz (CNI)
  • Platz 6 – Schülddrüsen-Überfunktion
  • Platz 7 – Katzenleukämie
  • Platz 8 – Feline Infektiöse Peritonitis (FIP)
  • Platz 9 – Toxoplasmose
  • Platz 10 – Zahnstein, Zahnfleischentzündung
Quelle: zehn.de